UFKB GmbH -  Unabhängige Versicherungsmakler - Persönliche Versicherungsberatung vom Fachmann
UFKB GmbH

Unabhängige Versicherungsmakler bieten persönliche Beratung vom Fachmann

Servicezentrum Mechernich
Peter Schüller Weg 3
53894 Mechernich
Deutschland

Telefon: 02443-315883

kontakt@ufkb.de

Beihilfe und die Öffnungsklausel im Restkostentarif für Beamte

Beihilfe und die Öffnungsklausel im Restkostentarif für Beamte

Private Krankenversicherung (PKV) Beamter Rollstuhl Öffnungsklausel

Private Krankenversicherung (PKV) Beamter Rollstuhl Öffnungsklausel

Beihilfe und die Öffnungsklausel im Restkostentarif für Beamte

Bitte berücksichtigen Sie:

Oft werden wir mit einer überhöhten Erwartung bei der Öffnungsklausel von unseren Kunden konfrontiert. Für uns als Vermittler ist dieser Weg komplett uninteressant. Wir verdienen keinen Cent an einer Vermittlung. Es werden keine Provisionen fällig. Es handelt sich um eine reine Leistung unter Menschen, die sich helfen wollen, treu nach dem Motto „Jeden Tag eine gute Tat“. Wir helfen Ihnen dennoch gerne mit einer Voranfrage oder einem Krankenversicherungsvergleich (PKV) weiter, wären aber dankbar, wenn die gute, kostenlose Arbeit in diesem Bereich der Türöffner für andere Bereiche ist. Einen fairen Umgang würden wir uns wünschen. Über den gemeinsamen Weg in allen Versicherungsbereichen würden wir uns freuen. 

Gehen Sie mit uns den Weg einer anonymen Voranfrage. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Beamte haben unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, die Öffnungsklausel zu nutzen

Bei der Öffnungsklausel bieten private Krankenversicherungen Beamten mit Vorerkrankungen Versicherungsschutz. Die Versicherungsunternehmen dürfen nach § 146 Abs.1 Nr.1 VAG den Versicherungsschutz wegen unverhältnismäßig hohem Krankheitsrisiko verweigern. Hier bietet die Öffnungsklausel unter Umständen eine Möglichkeit für Beamte mit Vorerkrankungen. Die teilnehmenden Privaten Krankenversicherungen verpflichten sich, zulassungsberechtigte Beamte, die sie normalerweise aufgrund der Vorerkrankungen ablehnen würden, vorbehaltlos im Grundtarif (ohne Beihilfeergänzung, Einbettzimmer, …) aufzunehmen. Dies gilt nur bei lückenloser Beantwortung der Gesundheitsfragen.

Die Öffnungsaktionen erleichtern den erstmaligen Zugang zur Privaten Krankenversicherung (PKV) bei schwerwiegenden Vorerkrankungen, die eine normale Antragstellung unmöglich macht. Der Antragsteller darf nicht bereits über eine Private Krankheitskostenvollversicherung verfügen. Grundsätzlich umfasst die Öffnungsklausel alle Beamten, die erstmalig einen Anspruch auf Beihilfe haben und auch Angehörige (Ehepartner, Kinder), die erstmalig einen Anspruch auf Beihilfe haben. Für die verschiedenen Personengruppen, die im Rahmen der Öffnungsaktionen in die Private Krankenversicherung (PKV) aufgenommen werden können, gelten Fristen. Maßgeblich für die Wahrung der Fristen ist die Antragstellung und nicht der Versicherungsbeginn.

Fristen für die Antragstellung zur Nutzung der Öffnungsaktion:

Der Antrag auf Restkostenversicherung muss innerhalb von sechs Monaten nach der erstmaligen Verbeamtung oder nach erstmaligem entstehen des Anspruchs auf Beihilfegestellt werden. Maßgeblich für den Fristbeginn ist der Beginn des Beamtenverhältnisses. Gehört der Antragsteller zum teilnahmeberechtigten Personenkreis und werden die Fristen eingehalten, wird er zu folgenden erleichterten Bedingungen in eine beihilfekonforme Krankheitsvollversicherung aufgenommen:

- Kein Antragsteller wird aus Risikogründen abgelehnt.

- Leistungsausschlüsse werden nicht vorgenommen.

- Zuschläge zum Ausgleich erhöhter Risiken werden – soweit sie erforderlich sind – auf maximal 30 Prozent des tariflichen Beitrages begrenzt.

Gegenstand der Öffnungsaktionen: begünstigter Versicherungsschutz

Der Versicherungsschutz setzt auf den Leistungen der Beihilfe auf, erweitert sie jedoch nicht. Die Erstattungssätze des Versicherungsschutzes sind daher so ausgestaltet, dass diese zusammen mit dem Beihilfeanspruch nicht mehr als hundert Prozent betragen. Für einen höheren Erstattungssatz oder eine Doppelversicherung gelten die Öffnungsaktionen nicht. Werden durch die jeweilige Beihilfestelle auch Kosten für Wahlleistungen – wie zum Beispiel Unterbringung im Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung – erstattet, so sind diese Wahlleistungen auch Bestandteil des Versicherungsschutzes. Umfasst jedoch die Beihilfe nur die allgemeinen Krankenhausleistungen ohne diese Wahlleistungen, so beziehen sich auch die Öffnungsaktionen auf einen Versicherungsschutz ohne Wahlleistungen.

Nur einige Versicherer nehmen an der Öffnungsaktion teil. Diese ist freiwillig. Bei Beamtenanwärtern (in Ausbildung, Referendariat, …) sind die Anbieter noch begrenzter.

Kommen Sie auf uns zu. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihren Fragen oder einer anonymen Risikovoranfrage in der PKV oder Restkostenversicherung zur Beihilfe oder einer anonymen Risikovoranfrage  zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte.

Gerne helfen wir Ihnen auch mit einer normalen Beratung zur Privaten Krankenversicherung (PKV), zur Restkostenversicherung für Beamte, zur Berufsunfähigkeitsversicherung zur Dienstunfähigkeitsversicherung (DU) oder Altersvorsorge.

Ich wünsche eine kostenlose Beratung, gerne auch als Onlineberatung, in den folgenden Bereichen:

Persönliche Daten:
Unter welcher Rufnummer können wir Sie am besten erreichen?
Ihre kurze Nachricht an uns
Bitte geben Sie die Zeichen aus dem Bild ein.
Captcha
Erneuern